Spart man durch eine Hochzeit wirklich Steuern?

Erstellt von Jessica Gerlach

Immer wieder hört man: Wenn man heiratet, kann man Steuern sparen!

Aber ist das wirklich so? Passend zur Podcastfolge: #1 Gründe für eine Hochzeit kläre ich hier mit den Fakten rund um das Thema Steuern sparen nach der Hochzeit auf.

 

Das Zauberwort in Sachen Steuern nach der Eheschließung heißt Ehegattensplitting.

Auf Wunsch kann das Ehepaar eine gemeinsame Steuererklärung einreichen. Beide Einkommen werden addiert und anschließend durch 2 geteilt. Auf diese Summe wird dann die Steuer berechnet und anschließend wieder mal 2 genommen.
Wer gut in Mathe ist, merkt jetzt: Wenn ich das Gleiche wie mein Partner verdiene kommt da doch das Gleiche raus. Genauso ist es! Durch das Ehegattensplitting kann man Steuern nach der Eheschließung sparen, wenn sich das Einkommen der Partner erheblich unterscheidet, jedoch nicht, wenn man ein ähnliches Gehalt hat.

Ihr merkt: Der steuerliche Vorteil ergibt sich nur bei deutlich unterschiedlichen Gehältern.

 

Trotzdem fällt nach der Hochzeit die Wahl der Steuerklassen an. Wenn man "ledig" ist, zahlt man seine Steuern in der Steuerklasse I. Durch die Eheschließung erhalten die Eheleute jedoch beide Steuerklasse 4. Über einen Antrag kann man die Splittung Steuerklasse 3 und 5 bzw. 5 und 3 anfordern.
 

Doch was bedeutet das?

Steuerklasse 3: Steuerklasse 3 kann nach der Eheschließung von einem Partner beantragt werden. Hier sollte der besserverdienende Partner zugeteilt werden. In dieser Steuerklasse hat man auch Vorteile im Elterngeld.

Steuerklasse 4: Hier landet ihr "automatisch" nach der Eheschließung. Bei gleichen Gehältern ist die Wahl dieser Steuerklasse sinnvoll.

Steuerklasse 5: Sie wird automatisch vergeben, wenn der Partner Steuerklasse 3 beansprucht. Hier sollte sich der Partner mit den niedrigeren Einkünften einordnen.

 

Übrigens das Ehegattensplitting ist immer jahresrückwirkend. Ist das ein Grund, warum noch viele Paare am 31.12. heiraten? ;)